Siptenfelde hat die 1050 - Jahr - Feier gut überstanden. An dieser Stelle ein kleiner Rückblick ergänzend zu den bereits vorhandenen Bildern.

Folgen Sie uns einfach noch mal mit ein paar zusätzlichen Bildern in diese Woche. Eine Woche welche mit dem Dorf schmücken begann. Jedes Haus bekam seine Birkenzweige welche gern angenommen und aufgestellt wurden.

Auch ein Schaufenster beim Landhandel Zehnpfund war mit alten Bildern und Dokumenten “bestückt”. 106 Jahre Handel haben auch dort viele alte “Spuren” hinterlassen.

Die Festwoche beginnt am Mittwoch, den 13.7.2011 mit einem Festgottesdienst in der “St-Pauli-Kirche” mit dem “Kirchenchor” der Kirchengemeinde Harzgerode/Siptenfelde und dem “Gospelchor Neudorf”.
Schon am Vortag war auf dem Gelände der Kirche ein Zelt für den Fall der Fälle auf- gebaut worden. Doch der angekündigte Starkregen blieb aus.
So stand dann nach dem Gottesdienst einem gemütlichen Beisammensein mit Bratwurst und Getränken nichts im Wege. Viele Gespräche zu Siptenfelde und unserer 1050 jährigen Geschichte wurden dabei geführt. Und das nicht nur von Siptenfeldern.



Am Donnerstag dann trat unser Wappentier dann in den Mittelpunkt.
Im Schützenhaus “Zum Hasen” wurde die historische Foto-Ausstellung eröffnet. Bürgermeister Rayk Timler begrüßte alle Anwesenden und ehrte einige Siptenfelder Bürger.

Hunderte alte Fotos zur Siptenfelder Geschichte waren in vielen Arbeitsstunden aufbereitet, und wenn notwendig kopiert, vergrößert, neu ausgedruckt und dann auf die Trägerplatten geklebt wurden.
Das sich dieser Aufwand aber gelohnt hatte konnte man auf der Ausstellung sehen. Jung und alt betrachteten Stunden lang die Bilder. Und auch hier kamen viele Gespräche, angeregt durch solche Bilder, auf.
Der Schützenverein Schützenverein 1849 e.V. Siptenfelde sorgte für Speis und Trank. Musikalische Umrahmung gab es dazu mit dem “Neudorfer Frauenchor” unter Leitung von Annelie Harke.

 

Am Freitag gab es ein Konzert mit Orgel- und Querflöte in unserer Kirche. Eine seltene Kombination, aber dafür ein Hörgenuss für jung und alt.

Abends dann forderte die Band “Tänzchentee” die Siptenfelder zwar nicht gerade zum Tee, dafür aber mit heißen Sounds und Songs zum Tanze... Da kam dann richtig Stimmung im Festzelt auf. Die Jungs verstanden es sich darzustellen und auch auf die Stimmung richtig einzugehen.
Auch unsere Hexen zeigten sich anmutig in den entsprechenden Kleidungsstücken. Und so wurde es  der erste lange Abend an diesem Wochenende.

 

Darbietungen der Feuerwehr, der Ritterbundes “Vita de Hartesrode”, Mttelalterliches Treiben auf dem Festplatz wie auch die Darbietungen der Selketal Volkskunstgruppe und der “Volkskunst- und Mandolinengruppe Harzgerode” auf der Bühne sorgten ebenso für gute Laune wie auch Nachmittags dann der Auftritt der Kinder der KiTa “Hasenland” und der “Mini-Playback-Show” unserer Jüngsten.

Unübersehbar dabei “Wolle” Wolfgang Petry. Starker Sound bei starkem Auftritt aller an diesem Nachmittag.
Überraschend dann auch am Nachmittag die Meldung das sämtliche 1600 Lose unserer Tombola schon am Samstag “weg” waren. Da hatten wohl die auch Hauptpreise die Siptenfelder und Gäste richtig gelockt.

“CC-Rider” aus Weimar heizte dann bis zum frühen Morgen allen richtig ein. Ein Highlight  bildete dann zwischendurch am späten Abend das großes Feuerwerk.

 
bwd  Block  1/2  fwd
1474.jpg
1475.jpg
1478.jpg
1479.jpg
1480.jpg
1481.jpg
1482.jpg
1483.jpg
1484.jpg
1487.jpg
1507.jpg
1508.jpg


Siptenfelde. Sonntag Morgen

8:30 Uhr.
Ein Blick zum Himmel: Es regnet. Und das bei den vielen Siptenfeldern mit den historischen Gewändern auf Schusters Rappen im Festzug? Das konnte einfach nicht sein. Zumal der Wettergott die ganze Woche ein Einsehen mit uns hatte.
9:30 Uhr.
Es regnet immer noch. Doch es regnet nur noch leicht. Und so kommt das was wir alle gehofft hatten: Pünktlich zum Umzug ist es trocken. Das gemeinschaftliche Aufatmen am Aufstellungsbereich “Am Anger” war bis zur Kirchstraße zu spüren.

Und so blieb es während des kompletten Umzugs und der Verlesung der Gründungsurkunde bis in den späten Nachmittag. Das dann der Regen doch noch gegen 17:oo Uhr kam konnte dem gelungenen Fest nichts mehr anhaben.


 


Suche